Mittwoch, 13. Februar 2013

"Tobu" oder "Was schiefgehen kann, geht schief!"

Vor ein paar Tagen habe ich mich abends wieder ans Häkeln gewagt. Nachdem der erste Versuch eine Boshi-Mütze für unser großes Mädchen zu häkeln halbwegs geglückt ist, habe ich mich voll Eifer und Elan auf Projekt Nr. 2 "Boshi-Mütze fürs kleine Tochterkind" gestürzt. Nach "Sano" habe ich mich dieses Mal an "Tobu" gewagt. Die Ohrenklappen bei diesem Modell haben es mir einfach angetan! :-) Sie sehen wirklich zu herzig aus und sind außerdem so praktisch!
Also habe ich losgelegt und kam gleich zu Beginn zum Grübeln. "1. Runde (Stb/fM)" war im Buch zu lesen. Nachdem ich beim Häkeln meiner ersten Boshi-Mütze nach festen Maschen auch Kettmaschen und halbe Stäbchen kennenlernen durfte, waren dieses Mal also die Stb = Stäbchen dran. Wie man Stäbchen häkelt, war schnell herausgefunden. Bloß was bedeutete "Stb/fM"?! Wozu der Schrägstrich??? Ich habe mich entschieden, dass es wohl bedeuten sollte, dass man Stäbchen und feste Maschen im Wechsel häkelt. Obwohl ich große Zweifel an meiner Interpretation hatte - zum einen sind diese Maschentypen unterschiedlich "hoch" und lassen sich deswegen schlecht abwechselnd häkeln, zum anderen sah das Ergebnis sehr eigenartig aus -, habe ich einfach weitergehäkelt.
Völlig irritiert war ich schließlich als ich im weiteren Verlauf der Anleitung folgende Angabe zum Häkeln der Ohrenklappen entdeckte: "14./15. Reihe: 15/16 fM häkeln". Ich muss zugeben, dass ich nun überhaupt nicht mehr wusste, wie ich weiterarbeiten sollte. Also habe ich es einfach ausprobliert und für jede Ohrenklappe begonnen 15 fM zu häkeln, um das Projekt "Tobu" wenigstens irgendwie zu einem Abschluss zu bringen.
Das Ergebnis dieser Mütze in der Hand zu halten, war wirklich mehr als ernüchternd. Und erst in diesem Moment wusste ich, was ich falsch gemacht habe. Die Schrägstriche zwischen den jeweiligen Angaben war einfach die Trennung der Anleitung für das Häkeln der Mütze in verschiedenen Größen, also XS bzw. S!
Und nun?! Ganz ehrlich: Aufribbeln werde ich die Mütze nicht noch einmal, obwohl selbst das kleine Madamchen mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden zu sein scheint. Ich denke, dass ich "Tobu" eine zweite Chance geben werde - mit einem neuen Wollknäuel, an einem anderen Tag! Andere Projekte gibt es schließlich auch noch....

Anleitung: "Tobu", Größe S aus "myboshi: mützenundmehr (kinder)mützen, accessoires und taschen im boshi-style"
von Thomas Jaenisch und Felix Rohland (frechverlag GmbH, Stuttgart)

Kommentare:

  1. Herrliche Geschichte...vor allem wenn man selbst auch so seine Probleme mit dieser Mützenbeschreibung hatte...lach...jaja, es ist noch kein Häkelmeister vom Himmel gefallen. In der Zwischenzeit habe ich zwei "Tobu's" gehäkelt...und jetzt weiss (glaube) ich erst genau wie es "richtig" geht...! Ich muss wohl noch eine dritte und vierte häkeln...aber auch erst später und mit einem anderen Wollknäuel...!

    Liebe Grüsse Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Ach Du, wenn Du wüßtest, wie ich vor solchen Anleitungen sitze ...
    Und hättest Du nichts gesagt, ich hätte nicht gesehen, dass mit der Mütze was nicht stimmt. Sie sieht echt schön aus.
    Sei lieb gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  3. Hihi genau an der Mütze bin ich auch gescheitert! Ausserdem hab ich arg Probleme eine Runde zu beenden! Da gibts Löcher und alles ist schief :-/ aber ich geb nicht auf!
    LG
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  4. Ich Danke, dass es Internet gibt!
    Und genug Leute, denen es genauso geht, wie mir.
    Ich saß auch mit einem imaginärem Fragezeichen über meinem Kopf an dieser Anweisung!
    Danke!

    Schöne Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und gut zu wissen, dass andere aus meinen Fehlern lernen, bevor sie diese selbst machen! :-)

      Liebe Grüße
      ---
      Anne

      Löschen

Danke, dass Du Dir die Zeit nimmst, ein paar Worte zu hinterlassen. :-)